Gedankenstrich – Das wusstest du sicher nicht

5
(1)

Gedankenstrich und Bindestrich sind zwei verschiedene Zeichen. Trotzdem werden die beiden aufgrund ihrer Ähnlichkeit gerne miteinander verwechselt. Sie unterscheiden sich jedoch zum einen in ihrer Länge, zum anderen in ihren Anwendungsfällen. Wann man welchen Strich benutzt, das erfährst du in diesem Artikel!

 

Der Bindestrich

Der Bindestrich ist dazu da, zwei oder mehrere Wörter miteinander zu verbinden, die zusammengehören. Er steht also zwischen Wörtern, die zu einem einzigen Wort vereint werden, zum Beispiel Substantiv + Substantiv (Facebook-Account, Blog-Host, Video-Recorder, etc.). Die Wörter vor und nach dem Bindestrich schließen direkt an den Bindestrich an, ohne Leerzeichen.

Beispiele:

  • Substantiv + Substantiv: Mathe-Abschlussprüfung, Abiturienten-Veranstaltung, Täter-Opfer-Beziehung
  • Substantiv + Suffix: Gelee-artig, James-Bond-mäßig
  • Zahlen + Substantiv: 1990er-Jahrgang, 5-Tage-Woche

 

Gedankenstrich
Gedankenstrich

Der Gedankenstrich

Der Gedankenstrich hingegen ist länger als der Bindestrich. Genauer gesagt ist er offiziell ein Halbgeviert lang, wobei die Größe eines Gevierts je nach Schriftgrad variiert. Der Gedankenstrich dient nicht zur Verbindung von Wörtern, sondern steht vielmehr zwischen ganzen Satzteilen (häufig mehr als ein Wort) oder sogar Sätzen, wobei davor und danach ein Leerzeichen steht.

Da ein Gedankenstrich den vorangestellten Satz nicht beendet und auch keinen neuen Satz einleitet, schreibt nach dem Gedankenstrich nur die Wörter groß, die auch normalerweise großgeschrieben werden würden. Die Kommasetzung wird von Gedankenstrichen nicht beeinträchtigt. Daher kann es also sein, dass direkt nach einem Gedankenstrich wieder ein Komma gesetzt werden muss (dann natürlich ohne Leerzeichen dazwischen).

Ein und dasselbe Zeichen kann je nach Verwendung auch Spiegelstrich, Bis-Strich, Gegenstrich, Auslassungsstrich, Parenthesestrich, Streckenstrich oder Währungsstrich genannt werden.

 

In welchen Fällen verwendet man den Gedankenstrich?

Es gibt verschiedene Fälle, in denen ein Gedankenstrich eingesetzt werden kann.

  1. Einschub: Mein Mann – ein wirklich toller Maler – hat mir ein Bild gemalt. Eigentlich würde man hier aber eher Kommas verwenden.
  2. Wenn man zwei Sätze miteinander verbinden möchte und das Komma den Satz zu lang machen würde: Der Kuchen wird hart, wenn du ihn zu lange im Ofen lässt – und das habe ich dir schon dreimal gesagt.
  3. Zwischen Uhrzeiten: Der Vortrag dauert von 10–12 Uhr. <– Bis-Strich
  4. Zwischen Orten: Der Flug München–New York dauert höchstens 9 Stunden.

 

Das war es auch schon mit meiner Erklärung zum Gedankenstrich! Hat dir der Beitrag gefallen? Dann hinterlasse mir doch eine Bewertung 🙂

Du liest gerade den Artikel “Gedankenstrich – Alles, was du wissen musst”.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar